the swiss metal tool

Die Schüür schreibt Geschichte im Zeichen des Stahles.

Nuclear Assault aus New York City beschallen an diesem Mittwoch Abend die Schüür (29.7.15) - ein geschichtsträchtiger Moment. Gegründet wurde Nuclear Assault im Jahr 1984. Die Band verschmolz zu Beginn Thrash Metal und Hardcore, der anfangs der Achtziger entstanden war, und mutierte dann zum damaligen Crossover. Die Krach-Fetischisten veröffentlichten bis zu ihrer Auflösung im Jahre 1994 fünf Alben. Dabei entstanden absolute Genre-Klassiker wie „Game Over", „Survive" und „Handel With The Care". 2002 wurde die Band reaktiviert, ein Jahr später erschien das Live Album „Alive Again" und dann 2005 das Comeback-Album „Third World Genocide". Ihre wegweisende Verschmelzung von Thrash, Hardcore und Punk wurde - wie so üblich in den Achtzigern - durch Songtexte zu gesellschafts- und sozialkritischen Themen wie Atomkrieg, Kalter Krieg und Umweltverschmutzung ergänzt.

„Thrash mit intelligenten Texten" - wie einmal Sänger und Seitenshredder John Connelly meinte. Bandgründer war damals der Lärm-Pionier Dan Lilker, der seine Karriere bei den New York-Thrashern Anthrax begann und mit ihnen den Szenen-Klassiker „Fistful of Metal" veröffentlichte. Mit den zwei Anthrax-Jungs Scott Ian und Charlie Benante

sowie mit dem späteren M.O.D. Sänger Billy Milano brachte der umtriebige Lilker 1985 zudem die Crossover-Scheibe „Speak Englisch Or Die" auf den Markt - eine Scheibe für die Ewigkeit. Mit dem Album S.O.D. werden die Stile Hardcore/Thrash und Punk zu einer Symbiose. Als Lilker bei Nuclear Assault anfangs der Neunziger ausstieg, gründete er die Grindcore-Kappele Brutal Truth, mit welcher er das derbe Debut „Extrem Conditions Demand Extreme Responses" veröffentlichte - ein weiterer Klassiker im extremen Metal. Sie wurden sogar mit einem Song gewürdigt im Guinness Buch der Rekorde. Der Herr lärmt noch in X anderen Bands und fröhnt den Extremen des Grindcore, Hardcore oder des Black Metals. Dan Lilker äusserte sich kürzlich, dass er in Rente gehen will und nicht mehr so viel touren möchte wie bis anhin. Darum habe er Brutal Truth kürzlich aufgelöst und wolle mit Nuclear Aussault noch ein Album "einthrashen" und dabei die „Final Assault Tour 2015" in Europa spielen. Welcome back Thrashers!!!


Die Schüür beherbergt an diesem Abend eine Band, die aus einer Zeit stammt, als man den Stahl noch neu schmiedete und einen Pionier des Lärms. Ohne ihn wäre die Extrem-Musiklandschaft nicht so wie sie heute ist.
In den schweisstreibenden Abend stürzt sich direkt davor die Band Contorsion aus dem Kanton Aargau, die seit 2004 im Zeichen des Thrash Metal unterwegs ist. Die Jungs sind keine Unbekannten mehr bei uns im Underground. Die Thrashers veröffentlichten bisher zwei Alben über Non Stop Musik - das Letzte stammt aus dem Jahr 2014 und hört auf den Namen Planet Parasite. Contorsion spielte bereits als Opener für Cataract, Gurd oder Born from Pain. Bang your Heads for the Planet -Parasite Rockers.


Die Eröffnung des Abends gebührt der Lausanner Band Petrol Patrol. Die jungen Metaller sind sich aus ihrer Heimatstadt gewohnt, dass es zu Fuss immer nur hoch geht und liefern einen entsprechend sportlichen Thrash Metal ab.


Viel Spass beim Mosh!!!

 

Einen Abend für Liebhaber und Liebhaberinnen von:
Slayer, Napalm Death, Cro Mags, Agnostic Front, Fear of God, Demolition Hammer, Testament, alten Metalica, Repulsion, D.R.I., Crytipc Slaughter, Municipal Waste oder Motörhead.

 

Agenda

Social Networking

HeAvYmeTaL.ch on Facebook Video-Aufnahmen von HeAvYmeTaL.ch Konzerten auf YouTube