10 Dinge, die du über das Tuska wissen musst

  • T.C.
  • 28. Juni 2019 10:10

Metal- und Skandinavien-Fans wissen: Dieses Wochenende steigt das Tuska Open Air in Helsinki, Finnland. Seit mehr als zwanzig Jahren findet das dreitägige Metal-Open Air jährlich Ende Juni, Anfang Juli im Kaisaniemi-Park statt.

 

Einige HeAvYmeTaL.ch-Mitglieder besuchen das Festival im hohen Norden seit Jahren. Entsprechend haben sie inzwischen ein dickes Portfolio an Insiderwissen am Start, das sie gerne mit allen teilen, die es ans Tuska verschlägt. Du willst auch mal ans Tuska, das auf Finnsich übrigens «Schmerz» bedeutet? Damit du keine Kopfschmerzen beim Planen bekommst, sind hier 10 Dinge, die du wissen musst.

1. Zelt und Gummistiefel zuhause lassen

Schlammfans kommen am Tuska nicht auf ihre Kosten. Urban-industrielles Feeling herrscht hier, asphaltiert und in Zentrumsnähe ist es. Stadtkinder freuts, denn: Wer ans Tuska geht, schläft gemütlich im Hotel. Tipps geben wir hier keine – wir sind ja nicht blöd und wollen die besten Unterkünfte für uns selbst, DUH! Mit ein Paar Klicks findest du auf den klassischen Hotel- und B'n'B-Sites sicher ein passendes Schlafplätzli. Oder du fragst in der Verwandtschaft herum nach einer entfernten Cousine in Helsinki, auf deren Couch du crashen kannst? So oder so bist du von der Innenstadt aus in wenigen Minuten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Festivalgelände, weshalb die übliche Stadtkleidung genügt.


2. Mit Citytrip kombinieren

Wenn du schonmal den teuren Flug bezahlt hast (MyClimate-Augleich nicht vergessen, die CO2-Menge Zürich-Helsinki-Zürich beträgt 0,712 t), dann lohnt sich ein längerer Aufenthalt mit Sightseeing allemal. Mit «klassischen» Touri-Hotspots werden wir dich nicht langweilen. Stattdessen verweisen wir auf die grossartige Seite «Helsinki for Headbangers»: Dort findest du für Metal-Menschen interessante Locations wie das Lake Bodom sowie historisch relevante und eindrückliche Burgen und Bauten.

3. Hochprozentiges und Tabakprodukte im Duty free kaufen

Alkohol und Zigis sind in Skandinavien generell teuer. Daher ist es ratsam, mit einem Duty Free-Einkauf am Flughafen das Budget zu schonen und dann mit Freunden vor dem Festival-Gelände eine Runde anzustossen. Dabei sagst du «Kippis», das bedeutet «Prost» auf Finnisch.

4. Alkoholkonsum auf «easy» einstellen. Drink Responsibly!

Metalheads lieben Bier, an Festivals sowieso. Lapin Kulta, Karhu und so weiter bekommst du im Supermarkt, auf dem Gelände wird auch eine Bierauswahl serviert. So oder so: Wir plädieren für einen Genuss in Massen, besonders am Tuska. So gilt es, die Alkoholkonsum-Areale auf dem Festivalgelände zu beachten. Die «Drinking Areas» sind zugänglich für alle ab 18 Jahren und abgegrenzt vom Konzertgelände. Geniesse dort den Gerstensaft, lass es aber nicht zu heiter werden. Grundsätzlich gilt: Solange du stehen kannst, ist alles okay. Wenn du zu betrunken herumschaukelst, umfällst oder einschläfst, nimmt dich die Security raus.

5. Nach dem Tuska in diesen Metal-Locations weiterfeiern

Wenn du vom Headbangen und Feiern am Tuska noch nicht genug hattest, steigen in diversen Metal-Locations anschliessend genug After-Parties in der Stadt. Das beliebte On The Rocks ist auch für Kaffee-Menschen ein Tipp, während wir Bier-Fans das Bäkkäri in Helsinki ans Herz legen. Die Base-Bar empfehlen wir für Biergenuss ebenfalls, genauso wie das Virgin Oil, wo es leckeres Essen gibt. Die gennanten Locations sind alle «approved by HeAvYmeTaL.ch-Members». Weitere Tipps sind im Metal Travel Guide vertreten. Speziell für Helsinki gibt es die bereits erwähnte Seite Helsinki For Headbangers. Wenn du neue Metal-Locations testest und für gut (oder schlecht) befindest, schreib uns an info@heavymetal.ch


6. Warmen Hoodie UND eine Sonnenbrille einpacken

Im Kalender mag «Juni, Juli» stehen, aber Obacht: im hohen Norden sind die Temperaturen zu diesem Zeitpunkt tiefer als bei uns in der Schweiz. Stell deine Garderobe daher auf «Ende April, Anfang Mai» inklusive Wind in unseren Breitengraden ein. Konkret: Alle mit einer robusten Verfassung packen einen dicken Kapuzenhoodie oder eine Windjacke ein, während wir für Gfrörlis beides empfehlen sowie zusätzlich, selbstverständlich, Thermounterwäsche. Sonnencrène und Sonnenbrille einpacken ist ein Muss: Schliesslich ist um diese Zeit Mittsommer, auch bekannt als «weisse Nächste», das heisst: Die Sonne geht nur für kurze Zeit unter. Die Tageshelligkeit verabschiedet sich also fast nicht. Am Tuska-Samstag 2019 zum Beispiel ist der Sonnenuntergang um 22h47, während der Sonnenaufgang bereits wieder um 03h58 los geht.


Gojira als westeuropäische Ausnahme am Tuska 2016 – Das Line-Up besteht vorwiegend aus nordeuropäischen Bands

7. Mit einem Bierli in der Metal-Sauna schwitzen

Vorsicht, Finnland-Klischees im Anmarsch. Doch tatsächlich existiert auf dem Tuska-Festivalgelände eine Sauna. Diese kannst du aufsuchen um dich aufzuwärmen, wenn alle Gfrörli-Stricke oder die Thermoleggings reissen.

8. Grillfischli geniessen...oder die berüchtigte Wurstpfanne!

Kulinarisch bietet das Tuska so einiges, Meeresnähe sei Dank zum Beispiel grillierte, knusprige Minifischli, ebenso wie zarten Lachs, den es in skandinavischen Regionen speziell zu empfehlen gilt. Wer eher auf der Vegi-Seite glücklich wird, wird ebenfalls fündig. Karnivore kommen auf ihre Kosten mit der ominösen Pommes- und Wurstpfanne. All diese Tipps verschiffen wir mit einer Warnung: 

9. Nehmt euch in Acht vor den Möwen!

Im Ernst. Vorsicht vor diebischen, tückischen Möwen, die sowohl Essen stehlen als den Hoodie vollscheissen können. Gfrörlis packen für alle Fälle deshalb besser noch einen zweiten Hoodie ein. Und Desinfektionsmittel. Sicher ist sicher.

10. Das Tuska mit Walhalla-Kräuterschnaps ausklingen lassen

Wenn die letzte Band die letzte Drum Roll gespielt hat und es Zeit ist, Abschied zu nehmen und du auf Kräuterlikör stehst, dann kannst du das Tuska mit einem kleinen Ritual abschliessen: De Genuss eines Glässchens Valhalla. Kippe mit alten und neuen Freunden eins, vegiss nicht, mit «Kippis» zu Prosten und voller Vorfreude aufs nächste Tuska anzustossen! 

Wenn du noch mehr Insider-Infos vom Tuska möchtest, empfehlen wir zum Schluss unsere siebte heavymetalPUNKT-Podcast-Episode zu «Finnland Metal Country» mit Nadja und DaniAls heavymetalPUNKT Gäste und Finnland-Experten berichten sie über ihre Erfahrungen. Warst du auch schon am Tuska und hast einen heissen Tipp? Schreib uns oder teile es via Social Media! 


Deine HeAvYmeTaL.ch-Redaktion


Text: Tomi Metalić
Fotos: Christian Renner und Daniel Passauer